Weihnachtsgeschichte. [Syrien]

„Damals befahl der Kaiser Augustus, alle Bewohner des Römischen Reiches zu zählen und in Steuerlisten einzutragen. Es war das erste Mal, dass solch eine Volkszählung durchgeführt wurde. Sie geschah, als Quirinius Statthalter der Provinz Syrien war. So ging jeder in die Stadt, aus der er stammte, um sich eintragen zu lassen. Auch Josef machte sich … Mehr Weihnachtsgeschichte. [Syrien]

Tea for one. [Und, viele Bücher später.]

Auf der Skiwanderung vom letzten Wochenende einen „tea for one“ mit dabei gehabt. Durch das milchige Fenster konnte ich die genaue Bewohnerschaft des Stalls zwar nicht erkennen. Dafür habe ich für Unruhe gesorgt und schon bald blöckte und muhte es drinnen. In jeder freien Minute „Glückskind“ gelesen. [Steven Uhly]   Der behauste Obdachlose Hans findet … Mehr Tea for one. [Und, viele Bücher später.]

Keep it simple. [Juni 2017. Und Blümchen]

Der 30. an einem Blümchenfreitag in einem Monat ohne 31. und auch noch „Weinberg“-Tag… . Huch. Da versammelt sich ja so einiges. Also, „keep it simple“. Im Grünglas steht die wilde Möhre, das gelbe Bündel Mauerpfeffer stammt vom Steinrand der kleinen Böschung. Heute ausserdem: Last but not least vom Juni. Den ganzen Juni roch es … Mehr Keep it simple. [Juni 2017. Und Blümchen]

Paradiesisch BLUMig. WOKig knackig.

In meiner „Lieblingsgärtnerei“ bin ich im Paradies! Kistenweise schleppe ich Blumen und Kräuter nach Hause. Schwer widerstehen kann ich Orangenthymian, Schokoladenblume, Schneeflockenzauber (oder so ähnlich), und vielem mehr, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe… . Einige davon im Zaubergarten gepflanzt, die Mehrheit ins Flachland mitgenommen. Meine Einstellung zu Löwenzahn hat sich diese Woche beinahe grundlegend … Mehr Paradiesisch BLUMig. WOKig knackig.

Vernebelt.

Vernebelten Himmel oder Landschaft mag ich zwischendurch. Vor allem dann, wenn die Nebelschwaden eine mystische Stimmung zaubern. Diese beiden Bilder entstanden vor einer Woche. Sie sind ein bisschen bearbeitet. Bearbeiten würde ich gern auch vernebelten Geist. Manchmal dünkt es mich, wir sind im 21. Jahrhundert keinen Schritt weiter als im Mittelalter, als man Hexen auf … Mehr Vernebelt.

Wenn der Himmel weint. [Und ich]

Am 13. November 2015 stirbt die Frau von Antoine Leiris im Bataclan in Paris. Ihr Sohn ist 17 Monate jung. Wenige Tage später postet er auf Facebook einen offenen Brief an die Attentäter: „Meinen Hass bekommt ihr nicht“ Den kleinen Band konnte ich keine fünf Minuten lesen, musste dauernd wieder innehalten. Meine Tränen verschleierten den Blick. … Mehr Wenn der Himmel weint. [Und ich]

Kondensstreifen sind Konflikte sind Kondensstreifen.

Die zwei sich kreuzenden Kondensstreifen am Himmel im Kontext mit dem Buch „Weil es um die Menschen geht“ [Kilian Kleinschmidt], zeig(t)en mir symbolisch auch die lange Entstehung von Konflikten auf. Schwellende Konflikte – über Jahre ohne Lösung oder Hoffnung darauf – entladen sich in Völkergruppen, ethnischen oder religiösen Gruppen, Völkern und ganzen Ländern und Regionen häufig … Mehr Kondensstreifen sind Konflikte sind Kondensstreifen.