„Altes Brot ist nicht hart,

kein Brot ist hart.“

In der Woche im Berghäuschen haben wir „unseren“ Bergbauern auf der Alp besucht. Er hat uns damals vor mehreren Jahren sein „Stöckli“ bzw. sein Haus, das er für die Zeit nach der Pensionierung gekauft hat, vermietet. Ohne Kühlschrank. Kleine Räume mit tiefen Decken. Holz- und Elektroherd. Altes Holz. Dafür Mini-Miete. Unser Test für die Bergwochenenden. – Sein Leben lang hat er gearbeitet, von Kind an. Bauernhof in Pacht. Jetzt verbringt er die Sommer auf der Alp. Und arbeitet immer noch. Sinnstiftende Aufgabe.

Alle Kühe und Kälber sind im dunklen Stall. Jetzt im Hochsommer schützt er sie so vor den vielen Fliegen. Gegen 18.00 Uhr dürfen sie auf die Weide und bleiben über Nacht draussen. Vor zwei Wochen hat ihm der Blitz über Nacht ein Kalb geraubt.

P1080741

Kreuzdorn. Im Stall an der Wand. Gegen Rinderflechte. Hat schon sein Vater gemacht.

P1080743

Hier ist alles authentisch. Keine Flachlandromantik, kein Hüttenzauber. Zu allem wird Sorge getragen. Tier und Material. Stücklein Stacheldraht überschüssig? Wird aufbewahrt.

P1080746

Vom Heuschober her kann das Heu direkt durch eine Luke in den darunter liegenden Stall geworfen werden.

P1080750

Älpler-Mittagessen. Zuerst eine Suppe vom Holzherd. Dann eine gesottene Wurst aus dem sprudelnden Wasser. Die Kartoffel durfte gleich mitsprudeln. Ein Glas Himbo dazu. Und Brot aus dem Schrank, mehrere Tage alt. Beim Brot schneiden sagt er es dann: „Altes Brot ist nicht hart, kein Brot ist hart.“

P1080757

Ich kenne kaum einen Menschen, der zufriedener ist als dieser Bergbauer. (Obschon, er sehr unzufrieden darüber ist, dass der Wolf nicht geschossen werden darf. Und rät uns, beim Bundeshaus zu protestieren, als wir ihm die Geschichte mit unserer Wanderung durch eine Weide mit einem Herdenschutzhund erzählten. Wir haben uns tatsächlich vom Hund verjagen lassen. Aber, ganz ehrlich, was würdest du tun, wenn ein wirklich grosser Hund tief bellend immer näher zu dir rückt? Wir haben uns für die Vermeidungsstrategie entschieden, denn irgendwann hat uns die Courage verlassen, uns Ratgeberkonform zu verhalten… .)

Im Zaubergarten blüht das Edelweiss zum ersten Mal. Hagelsturm überstanden. Was für ein Duft.

P1080761

Meine Woche schicke ich zum Samstagsplausch von Andrea Karminrot und zum Wochenglück von Fräulein Ordnung. Die Edelweiss zur Gartenglück Linkparty von Ein Fachwerkhaus im Grünen.


8 Gedanken zu “„Altes Brot ist nicht hart,

  1. Liebe Sibylle,
    ein sehr schöner Post. Auf einer Alp würde ich auch gerne mal ein paar Monate verbringen, so völlig abgeschieden von dem Trubel hier, das Stelle ich mir gut vor. Vielleicht würde ich ja auch nach zwei Wochen merken, dass das doch nichts für mich ist, aber ich würde es doch gerne mal ausprobieren.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    Gefällt mir

  2. Das ist ein Traum von mir, dort oben zu bleiben und den Sommer zu arbeiten! Auch wenn es nicht leicht ist, aber man lernt wieder zufrieden zu sein, mit dem was man hat. In sich selbst zu ruhen! Das haben viele vergessen, wie es geht.
    Tolle Bilder hast du uns mitgebracht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s