Juni 2017.

Last but not least vom Juni. Den ganzen Juni roch es von überall nach frisch gemähtem Heu. Wollgras. Am liebsten hätte ich einen Strauss gepflückt. Wilde Nelke in der Wiese vom Zaubergarten. Ein „Brauner Waldvogel“ macht Rast auf einer der Tannen. „Und was hat das mit mir zu tun?“ Sacha Batthyany geht dieser Frage nach, nachdem ihm … Mehr Juni 2017.

einStandortx12. 2017-06.

Hilfe, mein Standort wächst zu… Und hier das offizielle Juni-Bild – Weinreben ausm Bild gehalten. Es wuchert nahezu! Überall Triebe. Bin ich gespannt wie es weitergeht… ob ich mir so ein Fläschchen gönne dann, aus der Ernte 2017… ? (Ob der Wein seinen „sauer-Ruf“ verdient…?) Der Weinberg im Monatsrhythmus. Verlinkt beim 12tel Blick von Tabea … Mehr einStandortx12. 2017-06.

Métro, boulot, dodo. [Und Eselkraulen.]

Métro, boulot, dodo. Und Eselkraulen. Kurzform meiner Woche. Eindimensional gesehen. Wobei „Métro, boulot, dodo“ stellvertretend für (zu) viel Arbeit steht. Ums genau zu nehmen für „pendeln, arbeiten, schlafen“. Viel von meiner Woche war zwar so, aber es gab natürlich auch noch anderes: Daumendrücken für die Fahrradprüfung vom Kind (Das Kind hat sicher mehr als 2’500 … Mehr Métro, boulot, dodo. [Und Eselkraulen.]

Rose Tonic. [Tropenhitze]

Kaum schwappt die Hitzewelle über Mitteleuropa gibt’s zweierlei Sorten. Die, die sich endlich endlich endlich (!) in ihrem Element befinden. Endlich einmal wunderbar warm.  Die Anderen stöhnen über die Wahnsinnshitze, „eigentlich hat man sich ja schon Sommer gewünscht… aber soooo warm nun auch wieder nicht…“. (Und irgendwie findet man es auch dämlich über die Hitze … Mehr Rose Tonic. [Tropenhitze]

Chill dein Leben.

„Chill“ ist grad sehr – sagen wir – beliebt. (beim noch-Kind) Es fing harmlos an. Mit einem „chill dein Leben“. Da, da musste ich noch schmunzeln. Dann – auf was immer ich gerade sage (aus der Rubrik „tu das“ oder „mach das nicht“ oder so ähnlich) – „chill“. Ja, ich spüre sie, die Zeichen, ganz deutlich. … Mehr Chill dein Leben.

Paradiesisch BLUMig. WOKig knackig.

In meiner „Lieblingsgärtnerei“ bin ich im Paradies! Kistenweise schleppe ich Blumen und Kräuter nach Hause. Schwer widerstehen kann ich Orangenthymian, Schokoladenblume, Schneeflockenzauber (oder so ähnlich), und vielem mehr, dessen Namen ich schon wieder vergessen habe… . Einige davon im Zaubergarten gepflanzt, die Mehrheit ins Flachland mitgenommen. Löwenzahn auf der Wiese, Pusteblumenkugeln die im Wind schaukeln – … Mehr Paradiesisch BLUMig. WOKig knackig.