Dezember 2016.

„Schärlichuchi“, Scherenküche, ist die Bezeichnung für eine Küche, in der nicht so doll frisch gekocht wird, sondern vor allem – mit der Schere – Fertigpackungen aufgeschnitten werden. Ganz selten tue ich das auch. Spontankauf nennt sich ein impulsiver Kauf, der einem plötzlichen Anreiz folgt. Nostalgie hat was mit Sehnsucht nach vergangenen Zeiten zu tun.

Dieses Glas ist eine Kombination aus allen dreien… vor vielen Jahren (schon mehr als zehn Jahre her… herrje, wie die Zeit läuft…) habe ich mit dem Mann ein gutes Jahr in Singapore gelebt. Wann immer die Lust nach Satay Spiesschen aufkam, war der Lau Pa Sat Abendmarkt unser Ziel. Am Abend wurde und wird ein Teil der Strasse gesperrt und mit Tischen und Stühlen gefüllt. Eine herrliche Atmosphäre in der ansonsten doch recht steril gewordenen asiatischen Grossstadt.

Saté Erdnusssauce

Nachdem ich die subtile Botschaft meines Black Chai entdeckt habe, habe ich neue Abendtees besorgt. Interessanterweise habe ich auf der Black Chai Packung nochmals einen „kuriosen“ Hinweis gefunden. Nach dem Beschrieb einer „Yogaübung, die dir Wachheit schenkt“ stand doch tatsächlich: „Bitte frage deinen Arzt, ob diese Übung für dich geeignet ist.“

Also, einfach fürs Protokoll, es handelte sich um eine Yogaübung im Schneidersitz, die Armbewegungen und Atemübungen beinhaltet… oouukaaaay… hm, vielleicht wäre es gut, wenn du noch einen Helm anziehst… bloss so für den Fall, dass du dir deine Arme an den Kopf schlägst… auf der anderen Seite wäre es vielleicht gut, du hättest dein Handy griffbereit… für den Fall, dass du nicht mehr aus dem Schneidersitz kommst… dann könntest du direkt deinen Arzt (oder Apotheker) anrufen… .

Tee Chai

Und wie versprochen. Die Krippe aus Finnland. (Eine seltsam aufgeräumte Küche, nicht?).

P1060003 (2).JPG

Was mich sonst noch bewegte: Im Dezember habe ich einen Kurs besucht… den Kurs „Blogs mit WordPress“. Das ganze Jahr über besuche ich einen Yoga-Kurs. Jedes Jahr werden an den vier letzten Abenden vor Weihnachten Engelskarten gezogen. Ein Wort steht drauf. Es gibt nur gute Worte. Am 21. Dezember 2016 konnte ich meine neue Adresse das erste Mal im neuen Design abrufen – an diesem Abend habe ich die Engelskarte mit dem Wort „Geburt“ gezogen. Jawohl! Ein neuer Blog ist geboren… *smile*.

Noch eine Tradition. Ende Oktober, Anfangs November geht’s normalerweise ein letztes Mal aufs Fahrrad. Ziel: Dahin, wo die Nielen (Waldreben) wachsen. Und einen Kranz winden. Diesmal waren wir im Dezember unterwegs, brrrr. Dazu gehört ein Feuer und eine Wurst mit Brot.

Feuer

Weil’s schon Dezember war, hatten die Nielen bereits ihre Samenstände entwickelt. Hat was für sich, oder? (Wegen der späten Herbstwinde mit Steinen beschwert).

Nielen Waldrebe

Nielen Waldrebe


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s