Blumen gibt es überall für den, …

… der Sie zu sehen weiss. [Henri Matisse. Auf einer Postkarte.]

Kristallvase. Feder.

Nicht ganz einfach im November, aber auch nicht unmöglich. Auf einem kurzen Spaziergang ist mir dieses farbenfrohe „Etwas“ begegnet und es durfte gleich mit mir nach Hause.

Ich mag Bücher, ich mag Zeitungen, ich mag Zeitschriften. Da gibt’s jede Menge Lesestoff. In der letzten Zeit sind mir folgende Textpassagen aufgefallen, weil sie entweder schön, skurril, schräg, amüsant, verblüffend oder spannend (oder total daneben) sind… ich hab sie ein bisschen gesammelt, grad so wie das Laub im Herbst.

„Ich habe wirklich ein Minimum an Fähigkeiten, aber ich habe ein maximales Talent, diese bescheidenen Möglichkeiten zum Leuchten zu bringen.“ [Robbie Williams, Dezember Barbara] Herrlich, einfach herrlich!

P1050609.JPG

„Weil wir überladen sind mit Anforderungen und Informationen, verdrängen wir das Stille, Seelische, Traurige. Ich möchte das Leben ganzheitlicher und runder betrachten. So wird auch das Schöne, noch heller, echter.“ [Regisseur Stefan Haupt, Nummer 46 der Schweizer Familie] Schön gesagt.

P1050625.JPG

„Biber. Donau. Günz. Mindel. Riss. Würm.“ [Namen von Eiszeiten. Realienblatt des Kindes.] Diese heute bekannten sechs Eiszeiten sind alle nach Flüssen in Süddeutschland benannt. Hand aufs Herz: Hättest du’s gewusst?

„Die subtile Botschaft dieses Tees ist: Entschlossenheit und Risikobereitschaft.“ [Teepackung Black Chai.] Da muss ich jetzt grad leer schlucken, ich trinke seit den dunklen Novemberabenden eine Tasse Tee mit Milch und dieser subtilen Botschaft?! Auf die Nacht? Kein Wunder hatte ich letzte Nacht einen Albtraum… der Mann hat mich geweckt, als er mich wimmern hörte (ja tatsächlich, war so). Und kein Wunder habe ich in diesem üblen Traum den Bösewicht trotz Bewaffnung angegriffen… von wegen Risikobereitschaft, das war schlichtweg waghalsig und leichtsinnig. Nie, niemals würde ich das in echt tun. Notiz an mich: Abendtee wechseln, dringend einen friedlichen Tee trinken, sonst greife ich das nächste Mal einen Tyrannosaurus Rex an… und werde womöglich nicht geweckt.

„Es schneit und friert in New York. Wir brauchen globale Erwärmung!“ [Trump] Ja genau Herr Trump, damit dringend nicht die nächste Eiszeit kommt. Und falls doch, hier mein Eiszeit-Namensvorschlag: „Rhein“. Stellvertretend für „da r(h)ein, da raus“. Wenn’s doch so einfach wäre.

da rein da raus. Hase. Hasenohren.

Verlinkt bei Holunderbluetchen.


Ein Gedanke zu “Blumen gibt es überall für den, …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s